Aktuell

03.11.2017

Mit Bedauern hat der Berufsverband der Pflegefachpersonen Sektion SG TG AR AI von der drohenden Schliessung der Klinik Aadorf Kenntnis genommen. Lösungen für den Erhalt der Arbeitsplätze innert Monatsfrist zu finden ist sehr (...)
Mehr

Kat: News
06.10.2017

Es ist geschafft! Wir haben für die Volksinitiative für eine starke Pflege über 120‘000 Unterschriften gesammelt!
Mehr

Kat: News

Forschung

Der SBK engagiert sich praktisch und finanziell für die Förderung der Pflegeforschung und setzt sich dafür ein, dass die Forschungsresultate den Pflegenden in der Praxis zugänglich gemacht werden. So hat er sich auch stark für die Forschungsplattform FIT Nursing Care engagiert, die internationales Forschungswissen für Pflegefachpersonen in deutscher Sprache praxisnah zur Verfügung stellt. SBK-Mitglieder profitieren übrigens von Sonderkonditionen.

Des Weiteren unterstützt der SBK die Pflegeforschenden in der Schweiz durch Vergabe von Stipendien.

Lange Tradition 

Der SBK publizierte bereits in den Sechzigerjahren erste Forschungsarbeiten und organisierte von 1983 bis 1996 jährlich eine Forschungstagung, an der neueste Resultate der Pflegeforschung vorgestellt wurden.

1991 gründete er das Institut für Pflegeforschung, das von Annemarie Kesselring geleitet wurde. Dieses beendete seine Tätigkeit mit der Eröffnung des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Basel im Jahr 2001, dessen Realisierung der SBK aktiv und auch finanziell unterstützt hatte.

Ebenfalls tatkräftig hatte sich der Verband für die Schaffung des "Institut universitaire de formation et de recherche en soins" in Lausanne eingesetzt, das 2007 seine Tore öffnete.

eHealth

Mit dem Projekt eHealth Suisse stösst das Bundesamt für Gesundheit die Entwicklung elektronischer Dienstleistungen und Prozessorganisationen im Gesundheitswesen sowie deren Standardisierung und Koordination an. Der SBK und seine IG Pflegeinformatik sind darin und über den Dachverband der schweizerischen Berufsorganisationen im Gesundheitswesen SVBG in der beratenden Begleitgruppe und in der Expertengruppe Semantik vertreten. Diese nehmen bei den Anhörungen Stellung zu den Projekten und Entwürfen.